Ein Streifzug durch Raum und Zeit

Einige Meilensteine der ereignisreichen Laufentaler Geschichte sind im alten Schulhaus an der Stadtmauer (dem heutigen Laufentaler Museum) bei der Katharinenkirche zu besichtigen. Von der Zeit des Jurameeres zeugen prächtige Ammoniten, Stachelhäuter und Seeigel, von der Vorgeschichte ein Mammutzahn, der rekonstruierte Kopf des ältesten in der Schweiz gefundenen Skeletts aus der Basisgrotte Nenzlingen (ca. 6300 v. Chr.) und viele andere Funde aus der Steinzeit.

Im Themenbereich «Römer» werden die Funde eines Guthofs auf Laufner Boden dokumentiert, im Bereich «Kirche» kann man Votivgaben und eine Sammlung von Krippenfiguren bestaunen. Andere Themenbereiche umfassen zum Beispiel altes Handwerk oder Wohnen vor über hundert Jahren. Ein Bereich ist dem Laufentaler Maler August Cueni aus Zwingen gewidmet.

 

 

Wählen Sie aus zwischen

        

Jura Fossilien erzählen      Archäologische Funde        Leben im 19. Jahrhundert               

 

 

Besucherinformationen

Öffnungszeiten:

Jeden ersten und dritten Sonntag im Monat von 14.00 bis 16.30 Uhr.

Daten 2016:

20. März, 3. April, 17. April, 1. Mai, 22. Mai, 5. Juni, 19. Juni, 4. September, 18. September, 2. Oktober, 16. Oktober, 6. November, 20, November, 4. Dezember, 18. Dezember

Juli und August geschlossen. 

Eintritt frei. 

Anschrift:

Helye-Platz

CH-4242 Laufen

+41 61 761 41 89

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Aktuell:

Museumsverein sucht Präsidenten

Ernst Horn hat an der Mitgliederversammlung am 4. März seinen Rücktritt als Präsident des Museumsvereins Laufental bekannt gegeben. Der Vorstand dankt dem abgetretenen Vorsitzenden für seinen unermüdlichen Einsatz für das Museum Laufental und wünscht ihm für die Zukunft nur das Beste. 

Aufgrund des Rücktritts sucht der Museumsverein derzeit nach einem Nachfolger für Ernst Horn. Wenn Sie Interesse daran haben, neue/r Präsident/in des Museums Laufental zu werden, zögern Sie nicht, sich bei Dimitri Hofer, Ressortleiter Öffentlichkeitsarbeit, unter dimitri.hofer@museum-laufental.ch zu melden. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.

 

Sonderausstellung 2015/2016

Aus der Industriegeschichte des Laufentals

Wer an Produkte aus dem Laufental denkt, dem kommen wohl als erstes die weltberühmten Bonbons aus dem Hause Ricola in den Sinn. Mit der Sonderausstellung soll aufgezeigt werden, dass daneben viele weitere Firmen existieren, die auf ihrem Gebiet hervorragende Arbeit leisten. Einige der Unternehmen sind in den vergangenen Jahrzehnten verschwunden, andere sind heute bei bester Gesundheit. Die Steinhauerei, einst eine das Tal prägende Industrie mit mehreren hundert Beschäftigten, hat stark an Bedeutung verloren. Dasselbe gilt für die Herstellung von Papier, die lange Zeit in drei Fabriken betrieben wurde. Die einzige übriggebliebene in Grellingen konnte sich dank vollzogener Spezialisierung auf dem Markt behaupten. Auch die über das Laufental hinaus bekannten Richterich-Mohrenköpfe erfreuen sich noch immer grosser Beliebtheit und sind in zahlreichen Geschäften erhältlich. Nicht zu vergessen die sanitären Anlagen der Keramik Laufen AG, welche aus dem beschaulichen Städtchen Laufen ihren Weg in die ganze Welt finden.

Vernissage: Donnerstag, 10. Dezember 2015, ab 17:00 Uhr im Museum Laufental, Helyeplatz 2, 4242 Laufen. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Anschliessend können Sie einen Apéro geniessen.

Dauer: Dezember 2015 bis Mai 2016. Die Sonderausstellung kann jeweils am ersten und dritten Sonntag im Monat von 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr besucht werden. Der Eintritt ins Museum Laufental ist gratis. Kommen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.